Bläserchor Nieder-Olm e.V.
Stand 30.9.2017
Mainzer Rhein Zeitung 27.11.2001
Feine Töne, fetzige Klänge Von Programmmusik bis Beatles: Bläserchor Nieder-Olm überzeugte - Gute Nachwuchsarbeit Von Musik aus der Kaiserzeit bis zu Melodien der Beatles reichte das Repertoire, das der Bläserchor Nieder-Olm in der ausverkauften Ludwig-Eckes-Halle zu Gehör brachte.  
NIEDER-OLM. Ein anspruchsvolles Programm bot der Nieder-Olmer Bläserchor bei seinem Konzert in der Ludwig- Eckes-Festhalle. Die Zuhörer nahmen die beachtliche Auswahl von Werken sinfonischer Blasmusik begeistert auf. Eindrucksvoll gelang Modest Mussorgskis Suite „Bilder einer Ausstellung". Der Inhalt der Programmmusik wurde plastisch herausgearbeitet, der vom Einzug siegreicher Heere durch das Tor von Kiew erzählt. Ein weiteres Kernstück des Abends war ein Medley aus dem Musical „Phantom der Oper". Nach wirkungsvoller Einleitung des Phantom-Motivs vom Band kamen berühmte Melodien wie „ I remember" und „The point of no return". Nicht nur die lauten Töne trugen in der Halle. Nein, es waren vor allem die feinen Abstufungen in der Dynamik, die für das Orchester einnahmen, Verdienst von Dirigent Christian Küchenmeister. Er wirkte auch als Moderator des Abends und vermittelte Hintergründe zu den Werken. Dass es um den Nachwuchs im Bläserchor gut bestellt ist, bewies der Auftritt des Jugend-Bläserchors. Zwar beklagte Dirigent Peter Becker, dass seine Fortgeschrittenen immer wieder in das große Orchester aufrücken und er wieder neu beginnen muss. Das Ergebnis seiner Arbeit mit den Anfängern hörte sich aber sehr beachtlich an. Im zweiten Konzertteil brillierten dann noch einmal die „Großen". Sie spannten einen Bogen von „Also sprach Zarathustra" über Morricone-Filmusiken zu dem swingenden „I'm getting sentimental over you", in dem Hermann Stadtmüller als Solist glänzte. Mit einer fetzigen Hommage an die Beatles klangen die Darbietungen aus. 
Presse Presse