Stand 28.7.2016
Mainzer Rhein Zeitung 22.11.2010
Die Musik macht selbstbewusste Kinder Instrumententest : Bläserchor bietet Nachwuchs ein Platz zum Üben - Wer früh spielt, konzentriert sich besser Von unserem Mitarbeiter Gregor Starosczyk-Gerlach Nieder-Olm.    Ein    Instrument    zu    beherrschen    und    Musik    zu machen,   das   stärkt   nicht   nur   Erwachsene.   Auch   das   kindliche Selbstbewusstsein   kann   durch   Musik   ganz   schön   wachsen.   Für die   Musiker   vom   Nieder-Olmer   Bläserchor   sind   Erfahrungen   wie diese   selbstverständlich   und   der   Verein   gibt   sie   gerne   weiter.   Wie zuletzt   im   Rahmen   der   "Jugendwerbung“,   als   rund   20   Kinder   im "Camarahaus“     nach     Belieben     die     Instrumente     ausprobieren konnten.   Das   frohe   Durcheinander   von   Schlagzeug,   Posaune,   Trompete,   Saxofon   und   Horn   schallte   trotz   geschlossener Fenster   bis   in   den   Innenhof.   Die   Kinder   —   dabei   auffallend   viele   Mädchen   —   hatten   sichtlich   Spaß   beim   Instrumententest. Der   Dirigent   des   Bläserchors,   Christian   Küchenmeister,   der   das   Treiben   mit   Vergnügen   beobachtete,   erläuterte   die   positive Wirkung   der   Musik   so:   "Heutzutage   haben   viele   Kinder   Probleme   mit   der   eigenen   Konzentration.   Mit   einem   Instrument erlernen sie diese aber automatisch.“ Sobald   der   Nachwuchs   dann   die   ersten   Schritte   in   einem   Anfängerorchester   macht,   geht   die   Entwicklung   weiter.   Die   Kinder lernen,   aufeinander   zu   hören.   "Sie   erfahren   durch   Musik,   was   eine   Gemeinschaft   sein   kann.“   Denn   das   Instrument,   das   sie zunächst   alleine   gespielt   haben,   klingt   im   Orchester   plötzlich   viel   schöner.      Schließlich   bedeutet   eine   Solopartie   nichts anderes,   als   dass   die   Kinder   für   wenige   Augenblicke   die   Verantwortung   für   die   Gruppe   übernehmen.   Und   wenn   das   gut gelingt,   steigt   das   Selbstbewusstsein   enorm.“   Wer   in   jungen   Jahren   vor   anderen   auftreten   müsse,   habe   es   später   im   Beruf viel leichter. "Eine Präsentation vor Kollegen zu halten, ist dann ein Leichtes.“ Beate   Kohmer   hatte   einige   Jahre   mit   ihren   beiden   Kindern   beim   Bläserchor   gespielt.   "Bis   sie   es   wegen   des   Studiums aufgeben   mussten.“   Doch   nach   wie   vor   profitieren   die   mittlerweile   erwachsenen   Kinder   von   ihrer   Kunst,   sagte   Kohmer.   "Mein Sohn   wiederholt   das   oft.   Wer   Musik   macht,   knüpft   schneller   Kontakte.   Es   ist   überall   auf   der   Welt   genauso.“   Und   anders   als zum Beispiel bei den Sportlern. Dort zähle zumeist die Einzelleistung, Musik sei ein homogenes Feld. Manchmal   ist   das   Musikmachen   in   der   Familie   aber   einfach   nur   lustig.   "Der   gemeinsame   Auftritt   gehört   nicht   nur   bei   uns, sondern    bei    allen    Musikerfamilien    zu    jeder    Familienfeier“    ,    sagte    Kohmer.    Sie    schmunzelte,    als    sie    sich    an    die    erste Darbietung   an   Heiligabend   zu   Hause   erinnerte.   "Als   sich   zeigte,   dass   das   gemeinsame   Spiel   doch   nicht   so   einfach   von   der Hand   geht,   sind   reichlich   Tränen   geflossen.“   Die   Kinder,   die   sich   bei   der   "Jugendwerbung“   gut   eine   Stunde   an   den Instrumenten   erprobten,   waren   noch   weit   davon   entfernt.   Vorerst   dürfen   sie   mit   ihren   Eltern   überlegen,   ob   sie   sich für   ein   Instrument   entscheiden.   Petra   Horn,   bei   der   die   Kinder   am   Saxofon   spielen   durften,   ist   sich   aber   sicher,   dass einige sich für die Musik entscheiden werden.
"Die Konzentration bei jeder einzelnen Note, um den richtigen Ton mit dem richtigen Griff zu treffen, hilft auch bei Schulaufgaben. Auf jeden Fall kann ich mich besser konzentrieren.“ Marion Stadtmüller, 17 Jahre, spielt Querflöte
"Musik zu machen, macht Spaß. Das Zusammenspiel im Orchester hört sich einfach schön an. Carmen Stadtmüller, 14 Jahre, spielt Trompete seit sieben Jahren
Bläserchor Nieder-Olm e.V.
Presse Presse