Bläserchor Nieder-Olm e.V.
Stand 30.9.2017
Mainzer Rhein Zeitung 19.3.2002
Posaune, Tuba und Horn frei Jugendorchester warb mit einem Konzert auch um Mitglieder
NIEDER-OLM.  Eine bunte Übersicht über ihr Können boten die Mitglieder des Jugendorchesters des Bläserchores im Camara-Haus. Neben Märschen und bekannten Volksliedern  - beispielsweise "Der Mond ist aufgegangen" oder "Hänsel und Gretel" bot das Programm zum alljährlichen Vorspielnachmittag auch "Topaktuelles", wie Peter Becker, der Leiter des Jugendbläserchores, betonte : "Do Wah Diddy" hat DJ Ötzi erst kürzlich wieder neu aufgelegt und auch "Crocodile Rock" von Elton John ist wohl den meisten im Ohr. Den Anfang machte an diesem Nachmittag die zehnjährige Stefanie Faust, die mit einem ungarischen Tanz und "Kuckuck kuckuck" zeigte, wieviel sie seit August schon auf dem Horn gelernt hat. Eigentlich wollte sie Querflöte spielen, doch das wollten so viele spielen, dass sie auf das Horn umsattelte: "Am Anfang war es schwierig, einen Ton herauszubekommen, aber jetzt macht es richtig Spaß", berichtete sie. Etwa 40 Musikschüler sind im Bläserchor. Die Favoriten bei den Instrumenten sind eindeutig: Bei Querflöte, Saxofon, Klarinette und Trompete seien die Grenzen erreicht, berichtete der erste Vorsitzende Stefan Geisinger: "Wir suchen Leute, die Posaune,  Tuba oder Horn spielen möchten." Die meisten Musikschüler fangen zwischen 8 und 10 Jahren an, doch auch ältere Anfänger sind beim Nieder-Olmer Bläserchor gern gesehen. Aktiv werden die jungen Musiker an Fastnacht, am 1. Mai, bei zwei Konzerten und beim alljährlichen Vorspielnachmittag. Auch Tagesausflüge und ein Probewochenende gibt es. Um die Instrumente müssen sich die Anfänger erst mal keine Sorgen machen. Gegen eine Gebühr verleiht der Bläserchor Instrumente, die nach 1 bis 2 Jahren vom Schüler übernommen werden sollten, wobei die bis dahin gezahlte Leihgebühr angerechnet wird. Den eindeutigen Vorteil eines solchen Hobbys zeigte Peter Becker auf: Knochenbrüche und Bänderrisse gebe es beim Erlernen eines Musikinstrumentes wohl nicht. Außerdem habe eine Studie bewiesen, dass Kinder die in einer Gruppe Musik machen, ein besseres Lern- und Sozialverhalten an den Tag legten.
Presse Presse