Stand 28.7.2016
Mainzer Allgemeine Zeitung 28.11.2012
Landschaften in den Kopf gemalt JAHRESKONZERT Nieder-Olmer Bläserchor entführt Zuhörer auf eine akustische Weltreise NIEDER-OLM (mr). Dass Musik im Kopf des Zuhörers Bilder entstehen lassen kann, stellte der Bläserchor Nieder-Olm bei seinem Jahreskonzert unter Beweis. Eindrücke von  Bergen, Wasser, Städten, Landschaften zeichneten die Musiker akustisch nach. Fast durch die ganze Welt führte die Reise, zu der die Gäste in der Ludwig-Eckes-Halle vom Blasorchester mit ihrem Dirigenten Nico Leikam eingeladen waren. Das Stück „Montanas del Fuego" - Feuerberge gab die Eindrücke von Lanzarote wieder. Weiche Klarinettenklänge, gepaart mit tiefen dunklen Tönen der Blechbläser und der typischen Melodieführungen spanischer Folklore entführten auf die kanarische Insel im Atlantik. Die Kraft und der Machtwille des weltbekannten mongolischen Herrschers Dschingis Khans wurde deutlich in der gleichnamigen Ouvertüre des holländischen Komponisten Kees Vlak. Lautstark, temperamentvoll interpretierte das Orchester  das Vorwärtsdrängen der mongolischen Reiter. Zart klingende Liebe Spanisch-feurig war „El Cartero", ein rhythmisch präzise dargebotener Paso doble. Eigentlich fehlte hierbei nur noch das Tanzpaar, das sich zu der eingängigen Musik bewegte. Und wieder ging es ins ferne Asien, diesmal mit dem Stück „Tokio Adventure" - Abenteuer in Tokyo - das aus der Feder Luigi di Ghisallos  stammt.  Allerdings verbirgt sich hinter diesem Namen wiederum Kees Vlak, wie Lukas Berndhäuser erklärte, der mit Laura Bruck und Lara Hartz durchs Programm führte. Laut, lebhaft und ungestüm entstand das Bild einer modernen Großstadt, eine zart klingende Melodie im Mittelteil erinnerte an Liebe, die es auch hier gibt. Der Höhepunkt des Konzerts war die symphonische Suite aus dem Film „Fluch der Karibik". Es sei das schwerste Stück des Abends, meinte der
Foto: hbz/Michael Bahr
>>
Bläserchor Nieder-Olm e.V.
Presse Presse